<= 2. Halbjahr 2017 zur Archivübersicht 2. Halbjahr 2018 =>
 
die Gerhardt-Orgel in St. Maximi KONZERTREIHE
in der Stadtkirche St. Maximi
zu Merseburg

 
PROGRAMM FÜR DAS
1. HALBJAHR 2018

die Stadtkirche St. Maximi Merseburg
 
 
Im Juli 2017 konnte mit dem ersten Bauabschnitt der Restaurierung der Gerhardt-Orgel begonnen werden.
Für den zweiten und dritten Bauabschnitt werden weiterhin Spenden benötigt.

Sonntag, 14. Januar, 10.00 Uhr Nachweihnachtlicher Singegottesdienst
mit dem Posaunenchor der Thomaskirche zu Leipzig

Sonntag, 21. Januar, 17.00 Uhr
(12,-/erm. 10,- EUR)
"Die Winterreise", op. 89
Ein Liederzyklus von Franz Schubert
Britta Schwarz – Gesang
Hammerflügel: Michael Schönheit

Die Dresdner Altistin Britta Schwarz wird bei diesem Programm vom Leipziger Gewandhausorganisten Michael Schönheit am Hammerflügel begleitet. Das Instrument stammt von Franz Bayer (Wien) aus der Zeit um 1825. Der historische Hammerflügel unterscheidet sich im Vergleich zum modernen Klavier durch einen obertönigen, zurückgenommenen und nachhallenden Klang. Tief liegende Akkorde zeichnen sich bedeutend heller und durchsichtiger ab. Anders als beim Cembalo erlaubt die Hammermechanik eine sehr nuancierte Ausdrucksweise. Darum erscheinen die Interpretationen auf einem solchen historischen Instrument für den Zuhörer in einem ganz neuen Licht.

Sonntag, 11. Februar, 18.00 Uhr Best of Harlem Gospel (USA)
Gospels und Spirituals aus den USA

In seinem Programm bietet Reverend Gregory M. Kelly's BEST OF HARLEM GOSPEL alles, was Gospel-Musik so einzigartig macht.

Sonntag, 4. März, 17.00 Uhr
(13,-/ erm. 11,- EUR)
VIOLINKONZERT
Albrecht Menzel präsentiert Solo-Werke von J. S. Bach

Albrecht Menzel (1992) erhielt seinen ersten Geigenunterricht mit vier Jahren und debütierte mit dreizehn als Solist bei den Dresdner Musikfestspielen. Der Ausnahme-Geiger spielte als Solist gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter u.a. in der Philharmonie Berlin und der Philharmonie Luxemburg und tourte mit der Künstlerin in den USA, Kanada und Europa zu Konzerten in der Carnegie Hall, dem Kennedy Center Washington und der Roy Thomson Hall Toronto.
Albrecht Menzel gewann den 1. Preis und den Grand Prix des Internationalen Violin-Wettbewerb Torun Polen 2016, den Internationalen Kocian Wettbewerb 2006, den Bundespreises Jugend musiziert 2007 und ist Preisträger des Internationalen David Oistrach Violinwettbewerb Moskau 2010, des Wettbewerb für Musik der Deutschen Wirtschaft 2012 und beim renommierten Premio Paganini Wettbewerb Genua 2015.
Ausgezeichnet wurde Albrecht Menzel mit einem Stipendium der Jürgen-Ponto-Stiftung Frankfurt sowie dem Eduard-Söring-Preis und dem Gerd-Bucerius-Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.

Albrecht Menzel spielt eine Violine von Antonio Stradivari (1709), eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.

www.albrechtmenzel.com

Sonntag, 25. März (Palmarum), 17.00 Uhr
(14,-/ erm. 12,- EUR)
STABAT MATER, op. 58 (Antonin Dvorak)
für Soli, Chor, Orgel und Orchester
(Bearbeitung für Kammerorchester)

Viktorija Kaminskaite – Sopran
Kathrin Göhring – Alt
Patrick Vogel – Tenor
Ki-Hyun Park – Baß
Domkantorei Merseburg
Kammerorchester der Jenaer Philharmonie
Leitung: Stefan Mücksch

Antonin Dvoraks eindrucksvolles Stabat Mater ist wohl das bekannteste unter den geistlichen Werken des Komponisten. Eigene schmerzvolle Erfahrungen dürften Dvoraks Beschäftigung mit dem Leid der Gottesmutter, die weinend unter dem Kreuz ihres Sohnes steht, mit veranlasst haben. Mit großer Sensibilität geht die Musik auf die unterschiedlichen Stimmungsgehalte des liturgischen Textes ein. Neun Sätze im langsamen bis gemäßigten Tempo dienen als eine Art Passionsmeditation, ehe am Ende des zehnten Satzes die Ekstase einer Auferstehungsvision Oberhand gewinnt.
Die Bearbeitung für Kammerorchester (Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott, Pauke und Streicher) bietet eine optimale Balance von Durchsichtigkeit und orchestralem Klang ohne den sinfonischen Charakter des Werkes zu beeinträchtigen.

Ostersonntag, 1. April, 10.00 Uhr MUSIKALISCHER GOTTESDIENST zum Osterfest
Domkantorei Merseburg
Leitung: Stefan Mücksch
Sonntag, 15. April, 17.00 Uhr
(13,-/erm. 11,- EUR)
"Frühlingsfrohe Klänge am Fürstenhof"
Es spielen die Hochfürstlich Sachsen-Weißenfelsischen Hoftrompeten
Truhenorgel: Stefan Mücksch
Leitung: Jürgen Hartmann

In Anlehnung an die große Prachtentfaltung am Weißenfelser Hof unter Herzog Christian von Sachsen-Weißenfels, besonders auf dem Gebiet der Musik mit Trompeten, pflegt das Ensemble das musikalische Erbe der "heroisch-musikalischen Trompeter- und Pauker-Kunst". Die Hochfürstlich Sachsen-Weißenfelsischen Hoftrompeten spielen in der Grundbesetzung mit vier Barocktrompeten, Barockpauken und Orgel auf historischem Instrumentarium.

 
  Konzerte außerhalb der Konzertreihe in der Stadtkirche:
Sonntag, 10. Juni, 17.00 Uhr
(Neumarktkirche St. Thomae)
SOMMERKONZERT
Konzert im Rahmen des 49. Merseburger Schloßfestes (8.–10. Juni 2018)
Es erklingt geistliche und weltliche Chormusik

CANTIAMO – Junge Kantorei Merseburg
Leitung: Stefan Mücksch

(veranstaltet durch den Merseburger Altstadtverein
sowie das Evangelische Kirchspiel Merseburg)

 
<= 2. Halbjahr 2017 zur Archivübersicht 2. Halbjahr 2018 =>